2017
Mai


Mo Di Mi Do Fr Sa So
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031


zurück zum Menü

Sonntag, 28. Mai 2017
 
 
Katzenservice
 

Zu 7.30 Uhr hatten sich Schwiegereltern zum Katzen versorgen angekündigt. Da sie sich mit Freunden zu einem Ausflug verabredet hatten, konnten sie es nicht später legen. Fast pünktlich schlugen sie auf und begannen ihr Werk. Mama holte das Futterschälchen, Gabel und Fressnapf, Papa sperrte die Nicht-Problemfälle auf der Terrasse aus. Dann öffnete Mama das Futterschälchen und stöhnte beim Anblick des Inhalts: Das mag Snowie doch wieder nicht. Was mach ich jetzt, fragte sie mich. Ob der Uhrzeit noch nicht ganz wach, antwortete ich: Neues holen. Oh nee, dann hol ich was. Hoffentlich bleiben die anderen ausgesperrten Katzen draußen im Flur. Taten sie natürlich nicht. Qerim nutzte sofort die Gelegenheit, lief ins Wohnzimmer und machte sich über das verschmähte Futter her.

Während Mutter in der Küche ein neues Futterschälchen holte, beichte mir Schwiegerpapa, daß der verärgert sei, weil er uns unsere geliebte Sendung Hund-Katze-Maus vergessen hat aufzunehmen. Scheiß Fussball (gemeint ist das Pokalfinale). Dabei sieht er doch selber recht gerne große Spiele.

Mama kommt mit einem neuen Futterschälchen und einem neuen Glasschälchen zurück und stöhnt: Wenn man schon im Streß ist ...

Pueblo vor die Katzenklappe gestellt mit der Öffnung zum Wohnzimmer hin (so haben wir das aber nicht gelernt), sich über den frechen Qerim mockiert (der doch nur eine gebotene Chance genutzt hat) und Snowie sein Futter kredenzt. Diesmal fraß er.

Während dessen schnappte sich Papa die halbe Tablette Magenschoner. Mama bat mich, die Laktulose-Spritze aufzuziehen.

Als Snowie fertig war, sprang er natürlich blitzartig vom Sessel und verschwand hinter dem Fernsehschränkchen. Und nun, fragte Mama mit einem verzweifenden Unterton. Ich zog das Schränkchen an einer Seite vor und schob Snowie in Richtung Raummitte. Hast du ihn, fragte sie Papa. Ja, versuchte er zu beruhigen. Sie nahm Snowie und Papa versuchte, ihm die Tablette eibzuwerfen. Ist sie drin? Nein, meinte Papa. Die ist irgendwo hingefallen. Ich nehm schnell ne neue, suchen kann ich später. Diese landete in Snowies Rachen. Gleich die Laktulose-Spritze hinterher und fertig. Bea, kannst du auch die Spritze für Xenia fertig machen? Aber klar kann ich, tat ich und reichte rüber. Die ging problemlos in Xenias Mäulchen. Darauf Mama: Dann sind wir ja fertig und können los. Sprachen und verschwanden um 7.45 Uhr. Und wir? Ich räumte die leeren Glasschälchen weg und wir alle kamen langsam wieder zur Ruhe dank meiner Streicheleinheiten - Katzenservice eben! Nur Arni war die Hektik auf den Magen geschlagen und er kotzte sie auf die Herdplatten. Danach verschwand er auf dem Kratzbaum im Schlafzimmer, um sich auszuruhen. Und ich wurde langsam wach.